Warum wir kein Büro mehr haben…

Weil wir – selbst jetzt nach so langer Zeit – immer wieder gefragt werden, warum wir „jetzt wieder“ von zu Hause aus arbeiten. Hier erfahrt Ihr jetzt warum!

Und es begab sich zu einer Zeit, als kapitalistisch ausgerichtete Immobilienunternehmen das Land mit sogenannten „Stadtvillen“ überzogen. Kaum ein Stadtteil war ungeschützt, kaum eine Straße sicher…so auch in Kassel/Wehlheiden.

So oder so ähnlich könnte auch unsere Geschichte anfangen, die uns dahin führen wird, wieder in unsere Heimbüros zurück zu kehren – und wir waren noch nicht einmal vom Bau einer dieser Stadtvillen selbst betroffen.

Über 6 Jahre lang waren wir Mieter einer ehemaligen Steinmetz-Werkstatt und hatten es uns dort auch ziemlich „heimelich“ gemacht. Alle Böden neu verlegt, das Land beackert… Ihr kennt das.

Ein Lädchen muss sterben…

Nach diesen 6 Jahren wurde nun auf dem Nachbargrundstück eine Stadtvilla gebaut. Sehr zum Leidwesen der Betreiber des dort ansässigen kleinen -aber feinen- Blumenladens „Immergrün“. Denn der musste schließen.

Über die Jahre hatten wir uns angefreundet und so manchen Schwatz miteinander gehalten. Jetzt zu sehen, wie den Besitzern die Existenzgrundlage entzogen wurde, war nicht schön. Sie versuchten vergeblich einen neuen Standort zu finden und am Ende waren Sie soweit, dass Sie Ihr Lädchen hätten aufgeben müssen.

Da wir unser Büro in erster Linie für „Meetings, Kaffee und Schwatz“ nutzten und den Großteil unserer Arbeit sowieso von zu Hause aus erledigten, war nach kurzen Nachdenken* die Sache für uns eigentlich klar: Uns würde es nicht weh tun, von zu Hause aus zu arbeiten. Und unsere Kunden freuten sich sowieso immer, wenn wir auch zu Ihnen kommen.

Also wurde der Entschluss gefasst, dass wir unser Häuschen dem Blumenlädchen überlassen.

Und seit diesem Entschluss arbeiten wir wieder von zu Hause und von Unterwegs. Davon abgesehen, dass es einfach das Gefühl war, das Richtige zu tun hat Thomas jetzt auch einen schönen kleinen -aber feinen – Blumenladen direkt nebenan. Und das kann ja auch nie schaden. Und wenn die Zeit reif ist und wir wieder Lust auf ein Büro haben – dann gibt es auch wieder eins.

* Ok das ist etwas geflunkert. Natürlich sind auch wir vor äußeren Einflüssen nicht geschützt und natürlich fragten wir uns auch Sachen wie „Wie wird das bloß bei den Kunden ankommen?“, „Brauch man als Agentur nicht ein Büro?“, „Wird das nicht zwangsläufig zu einem Imageverlust führen?“ und noch einiges mehr. Wieso wir uns dann trotzdem entschieden haben, es zu tun, kann man dann demnächst an dieser Stelle lesen.

Weitere Beiträge aus unserem Lockbuch:

Hinterlassen Sie einen Kommentar